10 Jahre Gelebtes Mittelalter e.V. Nachempfindung und Darstellung mittelalterlicher Kultur und Geschichte D-06493 Ballenstedt / Harz
10 JahreGelebtes Mittelalter e.V.Nachempfindung und Darstellung mittelalterlicher Kultur und GeschichteD-06493 Ballenstedt / Harz

Blancmanger

Willst Du machen einen Blamensier (Blancmanger oder Deutscher Brei)

Wie man sol machen einen blamenser. Man sol nemen zigenin milich vnd mache mandels ein halp phunt. einen virdunc ryses sol man stozzen zv:o mele, vnd tu:o daz in die milich kalt. vnd nim eines hu:ones brust, die sol man zeisen vnd sol die hacken dor in. vnd ein rein smaltz sol man dor in tu:on. vnd sol ez dor inne sieden. vnd gibs im genu:oc vnd nime es denne wider. vnd nim gestozzen violn vnd wirfe den dor in. vnd einen vierdunc zuckers tu:o man dor in vnd gebs hin.
Conf. Also mac man auch in der vasten machen einen blamenser von eime hechede.

Wie man einen Blamensier machen soll. Man soll Ziegenmilch nehmen und mache (zerstoße) ein halbes Pfund Mandeln (in die Milch geben). Man soll ein Viertelpfund Reis zu Mehl zerstoßen, und gebe (rühre) es in die kalte Milch. Und man nehme eine Hühnerbrust, die soll man kleinschneiden und soll sie hineinhacken. Und reinen Schmalz soll man darein tun. Und es soll darin kochen. Und man gebe ihm genug (Hitze) und nehme es dann wieder (vom Herd). Und man nehme zerstoßene Veilchenblüten (für die Farbe und das Aroma) und gebe sie hinein. Und man gebe ein Viertelpfund Zucker hinzu und serviere es.

 

Zusatz: Ebenso kann man an Fastentagen einen Blamensier aus einem Hecht machen.

Quelle: "Das buoch von guoter spise" [3]

Das bekannteste, aus dem Mittelalter erhalten gebliebene Kochbuch ist die Würzburg-Münchener Handschrift "Das bu:och von gu:oter spise", die um 1350 entstand und etwa 100 Rezepte enthält.

 Genannten Zutaten:
  • Ziegenmilch
  • ein viertel Pfund Mandeln
  • ein viertel Pfund Reis, zu feinem Mehl gestoßen
  • eine zerrissen Hühnerbrust ("zeisen" bezeichnet das Zerreißen in sehr kleine Stücke und dünnste Fädchen, so dass die Struktur des Fleisches nicht mehr erkannbar ist)
  • geklärter Schmalz
  • Veilchen (zersoßen) und 
  • Zucker
  • (wer während des Fastens nicht auf die gehaltvolle Speise verzichten wollte, bereitete sie mit einem Hecht statt Huhn zu) 

Alle Zutaten zusammen ergeben, wenn man die Menge der Milch angepasst an das zum Binden verwendete Reismehl als auf einen bis eineinhalb Liter berechnen mag,eine puddingartige Masse, die  auch als Süßspeise Verwendung fand.

 Zutaten für ca. 10 Portionen:
  • 2 Liter Milch (alternativ Weißwein)
  • 700 Gramm Mandeln, geschält, gehackt
  • 70 Gramm Reismehl
  • 600 g  Hähchenrbrustfilet
  • 120 Gramm Butter oder geklärter Schmalz
  • 10 Gramm Veilchenblüten, zersoßen
  • 250 Gramm Zucker
  • (Prise Salz)

Zubereitung:

  1. Aus Mandeln und Mich (Wein) eine Mandelmilch herstellen
  2. Hähnchbrustfilets in der Mandelmilch ca. 20 Minuten kochen, Filets aus der Milch nehmen und warm stellen.
  3. Butter (Schmalz) im Topf zelaufen lassen und Reisstärke dazu geben, eine Mehlschwitze herstellen.
  4. Mehlschwitze in die Mandelmilch geben und ca. 20 Minuten einkochen lassen.
  5. Hähnchbrustfilets kleinschneiden und kleinhacken, und unter die Mandelmilch unterheben.
  6. Mandelmilch mit Prise Salz, Zucker und Veilchenblüten abschmecken.

Es entsteht ein süßer nahrhafter Brei, der übrigens wenig Geschmack hat, weil er weder gesalzen noch gewürzt ist.

LvH 2018

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gelebtes Mittelalter e.V. - Nachempfindung und Darstellung mittelalterlicher Kultur und Geschichte - 2009-2019