10 Jahre Gelebtes Mittelalter e.V. Nachempfindung und Darstellung mittelalterlicher Kultur und Geschichte D-06493 Ballenstedt / Harz
10 JahreGelebtes Mittelalter e.V.Nachempfindung und Darstellung mittelalterlicher Kultur und GeschichteD-06493 Ballenstedt / Harz

Lachs-Teigtasche (mit Lachs gefüllte Teigtaschen)

Diz ist ein gu:ot spise von eime lahs.
Dies ist eine gute Speise von einem Lachs. (mit gewürztem Lachs gefüllte Teigtaschen)

Nim einen lahs, schabe im abe die schu:open, spalde in vnd snit in an stu:ecke. hacke peterlin, selbey, nim gestozzen yngeber, pfeffer, enys, saltz zv:o mazzen, mache eynen derben teyk noch der gro:ezze der stu:ecke vnd wirf daz krut vf die stu:ecke vnd bewirke sie mit dem teyge. kanst du sie gestemphen in ein forme, daz tu:o. so mahtu machen hechde, fo:erheln, brasmen, vnd backe ieglichez besunder in sime teyge. ist ez aber eins fleischtages, so mahtu machen hu:enre, rephu:enre, tuben vnd vasande mahtu machen, ab du hast die formen, vnd backe sie in smaltze oder su:et sie in den formen. nim von den bru:esten der hu:enre oder ander gu:ot fleisch, so wirt die kunst deste bezzer vnd versaltzez niht.

Man nehme einen Lachs, schabe ihm die Schuppen ab, spalte ihn (der Länge nach) und schneide ihn in Stücke. Man hacke Petersilie und Salbei, nehme gestoßenen Ingwer, Pfeffer, Anis und reichlich Salz, mache einen mürben Teig (wahrscheinlich einen frischen Teig, keinen Sauerteig) nach der Größe der Stücke (des Lachses) und streue die Kräuter auf die Stücke und wickle sie im Teig ein. Wenn man sie in eine Form drücken kann, so tue man es. Ebenso mache man auch Hechte, Forellen und Brassen und backe jeglichen Fisch gesondert in einem Teig. Ist es aber ein Fleisch-Tag, so mache man Hühner, Rebhühner, Tauben und Fasane ebenso, wenn man die Formen hat, und backe sie in Schmalz oder koche sie in den Formen. Man nehme Hühnerbrust oder anderes gutes Fleisch, so wird diese Kunst besser und man versalze es nicht.

 

Quelle: "Das buoch von guoter spise" [19]

Das bekannteste, aus dem Mittelalter erhalten gebliebene Kochbuch ist die Würzburg-Münchener Handschrift "Das bu:och von gu:oter spise", die um 1350 entstand und etwa 100 Rezepte enthält.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gelebtes Mittelalter e.V. - Nachempfindung und Darstellung mittelalterlicher Kultur und Geschichte - 2009-2019