10 Jahre Gelebtes Mittelalter e.V. Nachempfindung und Darstellung mittelalterlicher Kultur und Geschichte D-06493 Ballenstedt / Harz
10 JahreGelebtes Mittelalter e.V.Nachempfindung und Darstellung mittelalterlicher Kultur und GeschichteD-06493 Ballenstedt / Harz

06. - 07. Juli 2019 38229 Gebhardshagen / Salzgitter

6. Spectaculum gebhardi hagensis

6. Spectaculum gebhardi hagensis

Öffentliche Veranstaltung mit historischm Charakter auf der

Wasserburg Gebhardshagen

Veranstalter: www.spectaculum-gebhardi-hagensis.de

Vertragliche Veranstaltung für "Gelebtes Mittelalter e.V." 

Projektleitung: Vorstand GMeV. / T. Korte

Wir freuen uns, den "Förderverein Wasserburg Gebhardshagen" bei der Ausrichtung Ihres Mittelaltermarktes mit nachfolgenden Angeboten unterstützen zu dürfen.

  • begehbares mittelalterliches Feldlager, Kochen über offenem Feuer in der Feldküche,
  • Vorführung mittelalterlicher Waffen, Ausrüstung und Gewandung um 1300
  • Darstellung verschiedener Handwerke mit Workshop für Kinder
    • Seifenschnitzerei, Holzmalerei, Lederbastelei
  • Geschicklichkeitsübungen & Mittelalterliche Brettspiele
  • Ritterturnier zu Sockenpferd
  • gewaltfreie Knappen-Ausbildung mit Schildwall-Vorführungen und Kinderumzug einmal täglich
  • Ritterschlag für Kinder mit Urkunde
  • usw.

(In Planung und nach Absprache mit dem Veranstalter: (Spielplatz)Burg - Belagerung & Erstürmung)

Adresse:

Vor der Burg 19C, 38229 Salzgitter (Wasserburg Gebhardshagen)

Bericht der Jugendmitglieder:

Gebhardshagen im Juli 2019

Zum ersten Mal ist unser Verein zum 6. Spectaculum gebhardi hagensis eingeladen wurden. Demensprechend sind wir alle etwas aufgeregt und die Orga. Leitung hatte alle Hände voll zu tun, im Vorfeld einen für uns geeigneten Lagerplatz zu erhaschen.

Es ist Freitag 9 Uhr und wir sind die ersten auf dem Gelände. Begrüßt, durch einen Mitarbeiter der Gebhardshagener Lagerorga., wurde uns dann der Platz direkt an der riesigen Spielplatzburg zugeteilt. Dieser wurde sogar extra nochmal (für uns?) einen Tag vorher gemäht. Nun hieß es Maßband raus und Platz ablaufen. Denn der Platz hatte einige Feuchtbiotobe versteckt. Nach und nach lernten wir dann auch alle anderen Personen kennen, die dafür sorgten, dass dieses Fest überhaupt statt finden kann. ?

Nachdem der Lagerplatz soweit besprochen war, fingen wir den Aufbau an. Am Mittag versuchten wir uns mit einem Pizzalieferant, das war jedoch nicht so einfach, da dieser die Wasserburg nicht kannte und bei einer ganz anderen Adresse die Pizzen ausliefern wollte. Am Ende hatte es dann doch noch geklappt und wir stärkten uns erstmal. Im Laufe des Tages trudelten dann auch die restlichen Vereinsmitglieder ein. Der Aufbau des Lagers war pünktlich am Abend fertig, so dass wir geschlossen der Einladung des Veranstalters folgen konnten. Dieser hatte nämlich zum Fleischlappen, Salaten und kühlen Getränken in den Burghof eingeladen. Eine wahnsinnig tolle Geste, die wir so noch nie erlebt hatten.

Auf diesem Wege noch einmal von uns ein riesiges Dankeschön!!

Ein relativer hoher Druck lastete auf unseren Schultern. Was verlangte der neue Veranstalter wohl von uns. Aber durch unsere langjährigen Erfahrungen, konnten wir den Druck mindern und boten (professionell wie immer) unsere Aktionen an. Die Spielplatzburg spielte uns dabei uns in die Hände. Denn diese Burg haben wir kurzer Hand „eingenommen und belagert“ so dass wir erstmalig auf einer Veranstaltung, außer dem Falkenstein eine Burgbelagerung starten konnten. Dabei hatten wir Unterstützung durch befreundete Lager. Die tapferen Besucherkinder, die in der Knappenschule zum Ritter ernannt werden wollten, mussten also erstmal gegen „stinkende“ Raubritter „kämpfen“ um an den Schatz zu gelangen und die Burg zurück zu erobern. Was für ein Gaudi für alle. Es wurde mit Pfeil und Bogen geschossen ein Trébuchet kam zu Einsatz und es wurde mit „faulem Obst“ (Wasserbomben“ geschossen. Es wurde tapfer gekämpft und es wurde gebrüllt. Zum Schluss gehörte der Spielplatz wieder den GreifenRittern und die Raubritter wurden vertrieben. Alle Knappen wurden zum Ritter ernannt, es gab ein Urkunde und jeder durfte ich die Schatzkiste voller Gold greifen. Ein wirklich gelungener Auftakt.

In unserem Lager wurde aber auch wieder fleißig gebastelt, so konnte man sein eigenes Schwert bemalen, sein Wappenschild gestalten, wohlduftende Seifen zu Kunstwerken schnitzen, Lederbeutel für seinen Goldschatz herstellen oder feinste Schmuckketten mit Edelsteinen anfertigen. Man konnte in die Kochtöpfe schauen und sich Appetit holen. Die Schauzelte standen für die Besucher offen, so konnte man auch hier sehen, wie früher mal ein Ritter und sein Gefolge gelebt haben könnten.

Am Sonntag gab es während des Gottesdienstes eine Gerichtbarkeit, welche ebenfalls sehr gut angekommen ist.

Alles in allem eine wunderschöne Veranstaltung. Mit vielen netten Besuchern, einer sehr guten Organisation von Veranstalter und eigener Projektleitung. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und freuen uns, wenn wir im nächsten Jahr wieder eine Einladung erhalten.

Geschrieben von: Tim

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gelebtes Mittelalter e.V. - Nachempfindung und Darstellung mittelalterlicher Kultur und Geschichte - 2009-2019